Info

Vielen Dank an alle, die da waren und den Kongress so wunderbar gemacht haben!

Hier findet ihr endlich die Video-Doku vom Kongress:

Hier findet ihr die Doku der Abschlussdiskussion:

Und hier könnt ihr euch das Doku-Heft anschauen und downloaden!

Dokumentation Macht-Wachstum-Glück

Außerdem könnt ihr euch auf der Seite  Bilder durch die Galerie klicken. Und Bilder vom Nachtreffen findet ihr auch!

 

 

 

————————————————————-

Hier findet ihr die Beschreibung des Kongresses:

Was braucht der Mensch?

Macht, Wachstum oder Glück – oder womöglich alle drei auf einmal? Ist wirtschaftliches Wachstum unbegrenzt möglich? Ist es unbegrenzt nötig? Wie wäre es, wenn sich Wohlstand am Glück der Menschen orientieren würde? Wenn wir uns für die Zukunft mit Kreativität und neuen Ideen fit machten?
Bei unserem Kongress beschäftigen wir uns mit diesen und weiteren Fragen rund um Macht, Wachstum und Glück mit jungen Menschen aus ganz Niedersachsen – in Workshops und Diskussionsrunden, beim Open Space und auf der offenen Bühne genauso wie bei den Aktionsständen. Bei der Abschlussdiskussion am Sonntag diskutieren wir unsere Visionen und Ideen mit Sven Giegold, Alexis Passadakis und Daniela Celleri.

Der Kongress steht im Zeichen des Postwachstums, des Hinterfragens von Macht und davon herauszufinden, was wir wirklich für unser Glück brauchen. Er ist ein Wohlfühlort und bietet Raum für Kreativität und Vernetzung, für Beisammensein, Zusammenwachsen. Die Suche nach Visionen. Ein Ort des Über- und Umdenkens, des Überwindens oder neu Definierens von Macht und Wachstum. Ein Ort der praktischen Umsetzung und des Ausprobierens: Mit Repair-Café, Skill Sharing, Urban Gardening, Nähen, Bankenwechsel,..

Es gibt nicht nur einen Weg, es gibt viele Wege, viele Ideen, den Wandel selbst zu leben. Ein gutes, glückliches Leben aufzubauen. Nicht nur für uns selbst.

Wir beschäftigen uns mit verschiedenen gesellschaftlichen Glückskonzepten, die es in anderen Teilen der Welt schon gibt. Der Gedanken des “Buen Vivir” (“Das gute Zusammenleben”) aus Ecuador ist eines davon, – oder das Bruttonationalglück in Bhutan. Wir stellen uns aber auch grundsätzliche Fragen, beleuchten woher der Wachstumsgedanke kommt und schauen ihn uns unter historischer, psychologischer, ethnologischer, sozialer und kultureller Perspektive an. Wir fragen uns auch, ob es grünes Wachstum geben kann. Nicht nur theoretisch, sondern auch mit vielfältiger Methodik.