Programm

Das Programm war großartig!

Zeit Do, 30.10. Fr, 31.10. Sa, 01.11. So, 02.11.
Vormittags Workshops Workshops Abschlussdiskussion
Nachmittags Endlich Wachstum? World Café Los geht’s!
Open Space
Feedback und Abreise
Abends Kurzfilme, Café, Kreatives Offene Bühne Theater & Party

Die folgenden Programmbeschreibungen werden fortlaufend aktualisiert.

Programm (chronologisch)

Die ganze Zeit

“Do-it-yourself” Aktionstische
Schon lange vorgehabt und nie getraut? Nicht genug Infos gehabt oder einfach aufgeschoben? Hier kann vor Ort der Wandel gelebt werden: Es besteht die Möglichkeit des Wechsels zu einer nachhaltigen Bank und zu Ökostrom; Klamotten können getauscht, bedruckt und (um-)genäht werden; Dinge beim Umsonsttisch hinterlassen, mitgenommen und geupcycled werden; zum Repairstand könnt ihr kaputte Dinge und Elektronik mitbringen und unter fachlicher Hilfe reparieren; lernen Kosmetik selbst herzustellen…

Für einige dieser Ideen suchen wir noch Leute, die Lust haben, solch einen Stand zu gestalten. Eigene Ideen können sehr gerne eingebracht werden. Das Planungsteam kann euch bei der Materialbeschaffung helfen, Tische zur Verfügung stellen,… Meldet euch dafür im Vorfeld gerne bei grave@ven-nds.de

Donnerstag

14.00 Uhr: Ankommen und Mittagessen

15.00 Uhr: Gemeinsamer Einstieg – Endlich Wachstum?
Die Wirtschaft wächst! Was und wer stecken eigentlich hinter dieser Aussage? Und was wird dadurch verschwiegen? Warum wird gerade in Zeiten der zunehmenden Krisen von Rohstoffen, Klimawandel, aber auch von sozialer Ungleichheit und gewaltsamen Konflikten das Wirtschaftswachstum kritisiert? Welche Entwürfe einer sozial-ökologischen Wirtschaft gibt es jenseits von Wachstum? Und welche davon werden lokal in der Welt bereits in die Tat umgesetzt?

Mit Jona Blobel vom “Konzeptwerk Neue Ökonomie” aus Leipzig gibt eine kreative, spannende und auch unterhaltsame Einführung in ein hochaktuelles Thema.

Abends: Kurzfilme, Café, Kreatives, Musik
Abends gibt es die Möglichkeit Kurzfilme zu schauen, sich bei den do-it-yourself Aktionsständen oder bei den Backworkshops im Café auszutoben oder “Blaupause” beim Musizieren zuzuhören.

Folgende Filme werden gezeigt, weitere können mitgebracht werden

Global Voices Utopista.
Aktivist/innen aus allen Kontinenten äußern sich für einen globalen Wandel und zur Frage des „Wachstums“. Vandana Shiva findet deutliche Worte: “Unternehmen sind Fiktionen, Wachstum ist ein Mythos.“ Und: „We have to bring real people into the picture, real women, real children, real men, real plants – the earth family!” Echte Menschen zusammen bringen, die ‚Erdfamilie‘, der scheinbaren Alternativlosigkeit eines zu ewigem Wachstum verdammten Wirtschafts- und Gesellschaftssystems etwas Naheliegendes entgegensetzen: Menschliche Gemeinschaften, die Netzwerke des Lebens, orientiert an den ökologischen Grenzen der Erde und an den Rechten ihrer Bewohner*innen. Das fordert die Trägerin des alternativen Friedensnobelpreises Vandana Shiva aus Indien im Film „Global Voices Utopista“. Das VEN-Projekt Utopista gibt mit dem neuen Video bekannten Aktivist/innen aus Indien, Südafrika, USA, Ecuador und Rumänien eine Stimme, die sich für eine globale Wende in Richtung eines guten (Zusammen-)Lebens engagieren. Global Voices Utopista (ca. 35 Minuten) wurde im Januar 2014 während der Jahresversammlung der „Global Alliance for the Rights of Nature“ in Pisaquí/Ecuador gedreht.

Ein Utopistafilm des VEN.

Weitere Kurzfilme

Auftritt von Blaupause
Mit Gitarre, Cajon, Gesang und witzigen Texten erfreuen uns am Donnerstag Abend Benni und Hannes alias “Blaupause” bei einem kleinen Konzert für alle die Lust auf Musik haben!

…nach oben

Freitag

10.00-13.00 Uhr: Workshops
Vier parallele Workshops stehen zur Auswahl.

a) Endlich Wachstum! Uendliches Wirtschaftswachstum auf einem endlichen Planeten?
Beleuchtet werden sowohl ökologische als auch soziale Probleme von Wachstum. Und die wichtigste Frage: Wie könnten Alternativen aussehen? Eine Vertiefung und Fortführung der Impulse vom Donnerstag.

Mit Jona Blobel (Konzeptwerk Neue Ökonomie)

b) Das Problem heißt Kapitalismus?!
Nachhaltigkeit, Zukunftsfähigkeit, Arten- und Umweltschutz…Diese Schlagworte sind in aller Munde und finden sich auch in den Unternehmensphilosophien und Selbstdarstellungen vieler Firmen wieder. In diesem Workshop sehen wir uns an, nach welchen Prinzipien im Kapitalismus gewirtschaftet wird und diskutieren die These, ob echter Umweltschutz im Kapitalismus möglich ist! Dazu wird es einen kleinen Theorieteil geben, um einige Begriffe die in einer Kapitalismuskritik wichtig sind, zu klären. Anschließend wenden wir eine weitere Methode an, um die Problematik deutlich zu machen. Der Workshop ist für alle offen und es werden keine Vorkenntnisse erwartet.

Mit Hannah und Leonie (Wietze-n-Kampagne)

c) Umweltpsychologie. Wieso wollen wir wachsen?
Unterliegen wir als Individuum dem Zwang, immer nach Wachstum zu streben? Der Sozialpsychologe Harald Welzer sagt, dass Wachstum in unserer Gesellschaft als höchstes Ziel in unsere „mentalen Infrastrukturen“ einprogrammiert sei. Wir gucken mit der Theorie des geplanten Verhaltens (nach Fishbein & Ajzen, 1980), was das für konkrete Beispiele bedeutet. Und wir erkunden unsere psychischen Ressourcen für eine Postwachswachstumsgesellschaft (nach Hunecke).

Mit Lisa Bockwoldt (Initiative Psychologie Umweltschutz e.V.)

d) Geldfrei(er) leben oder: Perspektivwechsel für eine Gesellschaft von Morgen.
Machen Geld und Besitz glücklich? Welche Erfahrungsfelder und Perspektivwechsel eröffnen sich durch ein geldfreies Leben? Wie möchten wir in Zukunft miteinander leben? So wie wir gerade leben, kann es nicht weiter gehen. Wir möchten einen kreativen Wandel gestalten und laden zum Austausch ein!

Mit Pia (Permakulturstudierende) und Tobi (Mitweltpädagoge), leben seit 1,5 Jahren geldfrei (Projekt- und Aktionsnetzwerk “living utopia”)

e) Die Feder ist mächtiger als das Schwert! KREATIVES SCHREIBEN

Egal, ob aus einem politischen oder einem literarischen Hintergrund heraus: Es geht oft darum, die richtigen Worte zu finden, um etwas Veränderndes in die Welt zu setzen.

Mit einfachen praktischen Methoden werden wir in diesem Workshop erlernen, zwanglos, spielerisch und in der Gruppe Texte produzieren, die vom kreativen Nonsense über philosophische Höhenflüge bis zu Themen des Herbstspektakels reichen können und die je nach Gruppenstimmung auch bei der „Offenen Bühne“ vorgetragen werden können.

Mit Mandus Craiß

Mittagspause: Exkursion Norddeutsches Zentrum für Bauen
und Kampagnennetzwerk Campact e.V.

Das Norddeutschen Zentrum bietet eine Exkursion über deren Gelände und zeigt, wie nachhaltiges Bauen funktioniert. Auch bei Campact e.V. könnt ihr mal hinter die Kulissen schauen und sehen wie Kampagnen entstehen und welche Leute dahinter stecken!


15.00-18.00 Uhr: Alternative Lebens-und Glückskonzepte im Gespräch
6 verschiedene Tische, drei Gesprächsrunden á 45 Minuten. Die Methode des World Cafés ermöglicht es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die den Wandel leben. Vertreten sind folgende Tische:

a) Anders Lernen: Innovative Bildungsmethoden
Dieser Tisch widmet sich kreativen und spaßigen Methoden rund um das Thema Wachstumskritik für die Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit mit jungen Menschen.

Mit Jona Blobel (Konzeptwerk Neue Ökonomie)

b) Anders Wirtschaften
Wir bewirten im Kollektiv in Langenhagen eine Gärtnerei, die gesamte Fläche umfasst 6000qm, wir bewirten saisonal ca. 2000- 2500qm. Leider ist die Gärtnerei am Verfallen und zu unseren Aufgaben gehört ebenso die ganzjährige Instandsetzung, bzw. Erhaltung der Geländestrukturen. Wir betreiben ökologischen Gemüseanbau (Schwerpunkt alte Sorten), bieten auf Anfragen veganes Catering und Kinder- und Jugendumweltbildungsseminare an. Mit dem Gemüse versorgen wir uns selbst und der Überschuss wird gespendet (VoKüs und Camps) oder mit anderen Kollektiven getauscht (EKG e.V. und Wohnprojekte und Wagenplätze).

Mit Acker Pella e.V.

c) Anders Leben
Die Hofgemeinschaft Stedorf in Dörverden existiert weit 1993 und wurde damals als Teil einer „Großraumkommune“ gegründet. Inzwischen leben dort 17 Erwachsene und zwei Kinder in Bauwägen, ökosanierten Bauernhäusern und einem kleinen Backhaus von 1580. Wie gestaltete sich der Weg vom anarchistischen „VERbunt-Projekt“ bis zur Baugenossenschaft „AllerWohnen“? Was ist übrig geblieben von der ursprünglichen Idee von solidarischem und ökologischem Wohnen? Welche neuen Wege alternativen Wohnens haben sich bisher ergeben? Und was hat das Ganze mit dem Ökozentrum in Verden an der Aller zu tun? Diese und weitere Fragen von euch wollen wir gerne beantworten.

Hofgemeinschaft Stedorf

d) Anders Denken: Der Weg des Buddhismus
“Alle Lebewesen streben nach Glück, und wollen Leiden vermeiden.” So lautet eine Kernthese des Buddhismus. Buddhas Lehre kennt keine Dogmen – nichts muss geglaubt oder ohne Prüfung vorausgesetzt werden. Es handelt sich eher um eine Wegbeschreibung, die anregt, zunächst im Inneren Frieden zu schaffen, um dadurch auch im Äußeren zu mehr Achtsamkeit zu finden. Im Gespräch werden wir erkunden, was dieser Ansatz im Alltag bedeutet und ob dieser Weg in unserer Postwachstumsgesellschaft einen Platz hat.

Mit Sabine Meyer (Bildung trifft Entwicklung, BtE)

e) Anders Arbeiten
Mit dem Modell “Genossenschaft 2.0″ soll ein Typ von Unternehmen etabliert werden, der aufgrund seiner Eigenschaften zu einer faireren und nachhaltigeren Wirtschaft beiträgt. Dahinter steckt eine Erweiterung der Rechtsform Genossenschaft durch faire Satzungsprinzipien, die das Unternehmen zu nachhaltigem Handeln und demokratischer Verantwortlichkeit verpflichten. Durch das Unternehmensmodell wird auch der inhärente “Wachstumszwang” vermieden, den andere Rechtsformen mit sich bringen. Nach einer Vorstellung des Modells am Beispiel des Online-Marktplatzes Fairmondo möchten wir dessen Möglichkeiten und Relevanz diskutieren.

Mit Timo Büdenbender

f) Gemeinschaft gestalten
Mit der “Wurzelgruppe” Stadtblühen i.G. stellt sich ein Projekt vor, in dem Stadtteilarbeit im Mittelpunkt steht. “Ein Stadtteil ist bunt, vielseitig und voller Potenzial” – das ist die Grundannahme. Anhand von einem interkulturellen Gartenprojekt und anderen Projekten soll an diesem Tisch der Mehrwert von Stadtteilarbeit für eine soziale und gerechte Zukunft diskutiert werden.

Mit Tabea Schuch und Sandra Schiller (Stadtblühen i.G./Nordstadt.Mehr.Wert)

Abends

18.00 Uhr: Theaterworkshop
Hier können sich Theaterfreudige, die Lust haben, auch am nächsten Tag beim Theaterworkshop kreativ zu werden, zu einem ersten Kennenlerntreffen zusammenfinden.

20.00 Uhr: Offene Bühne
Natürlich gibt es auch dieses Jahr eine legendäre “Offene Bühne”. Dann gehört die Bühne euch! Wir freuen uns über alles und jede*n, derdiedas den Mut zusammenrafft, sein/ihr Talent auf der Bühne zu präsentieren.

…nach oben

Samstag

10.00-13.00 Uhr: Workshops
Zur Auswahl stehen wieder vier parallele Workshops:

a) Weltweit glücklich
“Buen vivir” in Ecuador, “Bruttonationalglück” in Bhutan, der “Happy Planet Index”, die „Global Alliance for the Rights of Nature“ – überall finden sich neue Ideen, unser globales Zusammenleben nach neuen, ökologischen und solidarisch-sozialen Maßstäben zu messen und auszurichten. Das Utopista-Projekt stellt sie vor. Außerdem gibt es eine Einführung in die weltweit wachsende Idee der „Rechte der Natur“ als Voraussetzung für ein gutes Zusammenleben.

Mit Christian Cray  (Projektleiter Utopista, Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen VEN)

b) Cradle to Cradle – Ökoeffektiv wirtschaften oder doch lieber suffizient?
In diesem Workshop werden wir uns mit dem Konzept Cradle to Cradle (auch C2C genannt, Von der Wiege bis zur Wiege) von Michael Braungart & William McDonough beschäftigen. C2C wird auch als Upcycling bezeichnet. Hierbei geht es um ein intelligentes Design von Produkten, bei dem alle Rohstoffe immer wieder aufs neue wiederverwendet können, ohne Qualitätsverlust (downcycling). Gegen Ende des Workshops werden wir uns anderen ökologischen Wirtschaftsformen (die Effizienz und Suffizienz) anschauen, diese mit C2C vergleichen und gemeinsam überlegen, ob es eine sinnvolle Postwachstumsstrategie ist.

Mit Mischa Cloos (unique planet)

c) Commons – Das FischerInnenspiel
In einem interaktiven Planspiel werdet ihr in die Situation versetzt, eine gemeinsam genutzte Ressource zu verwalten. Welche Probleme treten dabei auf? Wird es in einem Allmende- Dilemma enden? Wie können die Designprinzipien der Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom bei der Nutzung des Gemeingutes angewendet werden?

Mit Wiebke Tebbe (attac Dresden)

d) Zettels Theater “Robinson oder die Insel der glücklichen Winde”
(Proben dauern über diesen Workshop hinaus bis zum Abend an.)

Mit Snorre Björkson (Künstler)

e)”Dass es so weitergeht, ist die Katastrophe.” – Für eine neue Humanökologie
Die Welt, wie wir sie kennen, wird es zukünftig nicht mehr geben. Wir alle wissen das und dennoch ändert sich nichts. Warum sind wir so katastrophenblind? Wo liegen die Blockaden? Welche Fähigkeiten benötigen wir angesichts der Herausforderungen durch den Klimawandel? Auf diese Fragen versucht die neue Humanökologie Antworten zu geben.

Mit Prof. Dr. Jürgen Manemann (Forschungsinstitut für Philosophie Hannover)

14.30 Uhr: Los geht’s! Dein Engagement für ein gutes Leben
In dieser Phase könnt ihr mit den Macher_innen des Kongresses ins Gespräch kommen und erfahren, wie ihr in verschiedenen Organisationen aktiv werden könnt.

ABLAUF:
14.30-14.45 Uhr Vorstellung der einzelnen Mitmachmöglichkeiten
14.45-15.25 Uhr Workshopphase I
15.25-15.30 Uhr Wechselpause
15.30-16.10 Uhr Workshopphase II

WORKSHOPS:

a) JANUN e.V.
JANUN e.V. ist das Jugendumweltnetzwerk Niedersachsen. Wir sind ein Netzwerk mit vielen Engagierten und einer großen Bandbreite an Themen und Aktivitäten für Jugendliche bis 27 Jahre und veranstalten seit vielen Jahren das Herbstspektakel als großen Jugendkongress in den Herbstferien.
Die Themen dieser Kongresse waren so vielfältig wie die Themen bei JANUN – so gab es schon Kongresse zum Thema Mobilität, Lebensmittel und Ernährung, Luxus, Handel, Grenzen und Beziehungen zwischen Menschen und zur Frage „Was ist eigentlich normal?“Welches Thema liegt bei dir obenauf, was findest du vielleicht gar nicht normal und möchtest es deswegen ändern? Du hast auch schon mal überlegt, dazu eigenes Projekt zu starten – aber da hat bisher noch nicht geklappt? Oder dein Projekt kommt nicht voran und das willst du ändern?In diesem Workshop kannst du neben JANUN „im Allgemeinen“ auch einen unserer spannendsten Arbeitsbereiche kennenlernen – das Projekte spinnen!
Gemeinsam mit dir und allen weiteren im Workshop wollen wir uns in einer Miniprojektwerkstatt der Ideenfindung widmen, so dass du vielleicht nach dem Kongress schon dein ganz eigenes Projekt starten kannst. Wir freuen uns auf dich!
b) BUNDjugend Niedersachsen

Die BUNDjugend Niedersachsen ist Gründungsmitglied vom Jugendumweltnetzwerk JANUN und die Jugendorganisation vom BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland). Die BUNDjugend gibt es bundesweit (z.B. mit einem AK zu Postwachstum) und als Mitglied von Young Friends of the Earth ist sie sogar europaweit und international vernetzt.

Im letzten Jahr hat sich die BUNDjugend Niedersachsen viel mit dem Thema Klimawandel und Klimapolitik beschäftigt, so dass wir im November 2013 zur UN-Klimakonferenz nach Warschau fuhren.

Aktuell beteiligen wir uns an einer internationalen Kampagne (COP in my city), die die jährlichen Klimaverhandlungen den Menschen näher bringen soll. Daher veranstalten wir Ende November eine Simulation der UN-Klimakonferenz, bei der alle Teilnehmer*innen in die Rolle der beteiligten Staaten schlüpfen werden. Während der Simulation, aber vor allem durch die anschließende Auswertung wird deutlich werden, warum diese Klimaverhandlungen so kompliziert sind und welche unterschiedlichen Interessen die Staaten haben. Die Simulation soll uns dazu dienen, unsere Kritik besser formulieren zu können und Forderungen daraus zu entwickeln. Diese wollen wir am 6. Dezember bei einem niedersachsenweiten Aktionstag auf die Straßen tragen! Zeitgleich wird nämlich die UN-Klimakonferenz in Peru stattfinden. Wir wollen aber auch nach der Kampagne weiter zu diesem Thema arbeiten und wer weiß: vielleicht fahren wir dann alle Ende 2015 gemeinsam zur Konferenz nach Paris?!?

Wir wollen beim Kongress Macht.Wachstum.Glück. diese aktuelle Klimakampagne vorstellen und Euch alle herzlich zum Mitmachen einladen! Während des Workshops können wir natürlich auch schon Pläne für die Zeit danach schmieden und z.B. überlegen, wie wir uns auf Paris vorbereiten können. Paris wird eine der wichtigsten Klimakonferenzen der vergangenen Jahre, weil dort ein neues völkerrechtlich bindendes Abkommen beschlossen werden soll – da sollten wir nicht fehlen… :-)

c) Utopista /Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen
Utopista ist ein Projekt des Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen zu den Themen Rohstoffe / Menschenrechte / „Das Gute Leben“. Im Workshop lernst du das Projekt und Leute aus verschiedenen Regionen Niedersachsens kennen, die hinter dem Utopista-Projekt stehen und erfährst, was für Aktionen bereits geplant sind. Denn auch 2015 werden sich regionale Gruppen weiterhin mit diesen spannenden Themen beschäftigen und tolle Aktionen starten. Dabei freuen wir uns über jedes Engagement und sind gespannt auf deine Ideen =)
d) Weltwärts mit dem VNB
Partnerschaftsarbeit zwischen den Länderns des globalen Nordens und Südens ist dem Verein Niedersächsischer Bildungsinitiativen e.V. ein großes Anliegen. Im Rahmen des Freiwilligendienst weltwärts können junge Menschen zwischen 18 und 28 Jahren konkret Partnerschaftsarbeit erleben, unterstützen und gestalten. Unsere Einsatzstellen basieren größtenteils auf Partnerschaftsverbindungen zwischen Organisationen in Nicaragua , Togo, Ghana, Malawi, Kamerun, Tansania und Südafrika und Organisationen in Niedersachsen. Somit ist der weltwärts-Freiwilligendienst beim VNB in erster Linie ein Lerndienst: von und miteinander lernen, so dass sich neue Fragen und Perspektiven eröffnen können, die nach Rückkehr der Freiwilligen hier vor Ort einfließen und somit zu einem globaleren und nachhaltigeren Bewusstsein auch in Deutschland beitragen können.

16.45 Uhr: Open Space – Raum für deine Ideen
Du bist selbst in einer Gruppe aktiv und möchtest diese vorzustellen? Du hast Lust etwas anzubieten, was du gerne machst? Du bist in keiner Gruppe, aber möchtest dich in Zukunft gerne irgendwo einbringen? Du bist in keiner Gruppe und willst das auch gar nicht?

Der Open Space bietet euch Freiraum für alles, was euer Herz gerade begehrt. Ob Diskussion und Vernetzung mit anderen, eine gemeinsame Yoga-Session, Basteln an den Aktionsständen oder einfach mal “chillen” – hier ist alles möglich! =)

Im Plenum ab 16.45 Uhr kannst du ein eigenes Angebot vorstellen. Ab ca. 17.00 Uhr ist dann bis zum Abendessen um 19.00 Uhr Zeit dafür.

Abends: Theater & Party
Theateraufführung von “Zettels Theater”: “Robinson oder die Insel der glücklichen Winde”.
Danach folgt die Abschlussparty und das feiern des Jubiläums von 25 Jahren Janun e.V. und 11 Jahren Herbstkongress ;)

…nach oben

Sonntag

Vormittags: Abschlussdiskussion
Es ist wieder eine Abschlussdiskussion geplant. Wir wünschen uns, dass es keine abgehobene Podiumsdiskussion wird, sondern dass viel Interaktion und Beteiligung passiert. Unsere Idee ist: Drei Podiumsgäste geben einen kurzen Input, anschließend sitzen sie im World Café und die Teilnehmenden können direkt mit ihnen diskutieren.

Eingeladen sind:

  • Aus dem Bereich der Politik und Wirtschaft: Sven Giegold. Er kann aus der Perspektive des Europäischen Parlaments berichten – und ist übrigens Mitgründer von JANUN ;)
  • Aus dem Bereich der sozialen Bewegungen: Alexis Passadakis. Er arbeitet u.a. für Attac.
  • Aus dem internationalen Bereich: Daniela Celleri aus Ecuador. Ihre Themen sind Indigene, Migration und Buen Vivir.

Moderiert wird die Abschlussdiskussion von Franziska Wolters, Mitarbeiterin der Stiftung Leben und Umwelt.


So gegen Mittag, ca. 14.30 Uhr
… endet der Kongress mit einer Abschlussphase. Da wird ordentlich gefeedbackt und gefeedforwarded. Sich und dem Kongress, damit es von Jahr zu Jahr noch schöner wird!